Gesundheit

Dazu wurden 25 Programmeinträge gefunden an den Arealen: Zentralcampus», Klinikum», Nordcampus».

Zentralcampus

Barrierefreier Zugang
Kulturwissenschaftliches Zentrum (KWZ)
Heinrich-Düker-Weg 14
PflegeKultur: Ein kulturwissenschaftlicher Blick auf ein wichtiges Arbeits- und Erfahrungsfeld
17-24 Uhr • Foyer
Das Projekt PflegeKultur baut auf empirischer Forschung zu verschiedenen Aspekten der Pflege auf. Masterstudierende verwandelten ihre Ergebnisse in Unterrichts- und Informationsmaterialien. Die erarbeiteten Vermittlungsformen kulturwissenschaftlicher Kompetenz für die Pflegeausbildung sind auf einer Internetplatform abrufbar und werden hier zum ersten Mal vorgestellt.
Master Studierende der Kulturanthropologie aus dem Projektseminar von Prof. Dr. Regina Bendx, Kulturanthropologie und Dr. Sabine Wöhlke, Ethik und Geschichte der Medizin
Barrierefreier Zugang Essen & Trinken vor Ort
Zentrales Hörsaalgebäude (ZHG)
Platz der Göttinger Sieben 5
Neue Angebote aus dem Betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM)
17-18.30 / 19-20.30 Uhr • Seminarraum, Anmeldung unter: www.uni-goettingen.de/bgm, Treffpunkt am Infopoint der Öffentlichkeitsarbeit
Der Bereich Personalentwicklung gibt einen Einblick in das BGM-Angebot 2017. Es werden Kurzworkshops angeboten, die praxisnahe Tipps für die Gesundheitskompetenz enthalten. In kurzen Workshops kann man in die Themen hineinschnuppern und in weitergehenden Kursen vertiefen.
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, BGM
Grippe, HIV und Co. – Erregern auf der Spur
17-24 Uhr • oberes Foyer
Werden Sie selbst zum Infektionsforscher, arbeiten Sie mit Pipette und Fluoreszenz-Mikroskop und probieren Sie die Kleidung für ein Sicherheitslabor an. Erfahren Sie von unseren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, wie sie den Eintritt von Viren in Körperzellen verhindern wollen.
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Deutsches Primatenzentrum GmbH - Leibniz-Institut für Primatenforschung
Barrierefreier Zugang
PFH Private Hochschule Göttingen
Weender Landstraße 3-7
Diabetes-Management im digitalen Zeitalter
17 / 18.30 / 20 / 21.30 Uhr
Mit Hilfe eines automatisierten elektronischen Tagebuchs erhalten Patientinnen und Patienten mit Diabetes individualisierte Empfehlungen und Warnungen in Notsituationen. Lernen Sie, welche Entscheidungen Patientinnen und Patienten im Alltag fällen müssen und wie sie dabei mit modernen Technologien unterstützt werden können.
Prof. Dr. Stephan Weibelzahl
Orthobionik live erleben
17-24 Uhr
Im Alltag oder bei den Paralympics: Prothesen, Sportgeräte und Hilfsmittel für Menschen mit Behinderung kombinieren Handwerk und Hightech. Die Orthobionik schafft die Verbindung von Biomechanik, Medizin und Materialwissenschaft. Studierende der Orthobionik präsentieren Ihnen ihre selbst angefertigten Hilfsmittel und erklären, wie moderne Medizintechnik dem Menschen hilft.
Prof. Dr. med. Frank Braatz und Andere
Orthobionik zum Ausprobieren: Gehen mit Prothesenfüßen
17-24 Uhr
Moderne Prothesen helfen Menschen mit Handicap dabei, das alltägliche Leben zu meistern. Speziell angefertigte Geh-Orthesen mit verschiedenartigen Fußpassteilen machen es bei dieser Aktion für den Besucher möglich, nachzuempfinden, wie sich das Gehen mit Prothesenfüßen anfühlt. Wo ist der Unterschied zwischen „normalen“ und „sportlichen“ Prothesenfüßen? Testen Sie selbst!
Prof. Dr. Siegmar Blumentritt

Klinikum

Barrierefreier Zugang Essen & Trinken vor Ort
Universitätsklinikum Göttingen
Robert-Koch-Straße 40
Krebs in Mund und Rachen
21.15 Uhr • Hörsaal 552
Eine besondere Herausforderung für jede Betroffene und jeden Betroffenen ist eine Krebserkrankung im Mund- und Rachenbereich. Wie kann man die Erkrankung frühzeitig erkennen? Was kann man zur Vorbeugung tun und was um sie zu behandeln? Wir berichten darüber, wie man damit umgeht, wenn Essen, Schlucken und Sprache sich verändern. Was kann man heute zum Erhalt von Funktion und Lebensqualität tun?
PD Dr. Florian Böhrnsen, Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie und Hals-Nasen-Ohrenheilkunde
Wie aus Stress Gefühle werden: Die Neurobiologie der Angst
18 Uhr • Hörsaal 81
Stress-Reaktionen zeigen sich von Mikroorganismen bis zu höheren Wesen. Angst als Emotion umfasst beim Menschen relativ archaische Prozesse bis hin zu Vorgängen in Hirnsystemen, die z.B. mit Antizipation, Kognition und Verhalten assoziiert sind. Anhand zahlreicher Beispiele wird ein kurzer Eindruck neurobiologischer Modelle von einfachen Fluchtreaktionen bis zu komplexen Angsterkrankungen gegeben.
PD Dr. Dirk Wedekind, Psychiatrie und Psychotherapie
Was ist Stottern? Was ist Parkinson?
18.15 Uhr • Hörsaal 552
Stottern ist eine Redeflussstörung, die verunsichert und beschämt. Aber was ist Stottern und wo kommt es her? Wie gehe ich mit Stotternden um? Und was kann ich selbst dagegen tun? Die Parkinson’sche Erkrankung tritt immer häufiger auf. Aber was genau ist Parkinson? Wer bekommt Parkinson und welche Formen gibt es?
Prof. Dr. Martin Sommer, Klinische Neurophysiologie
Epigenetik: Von vererbbaren Erinnerungen zur Demenz
19 Uhr • Hörsaal 81
Das Forschungsgebiet der Epigenetik untersucht die Vererbbarkeit von erworbenen Eigenschaften. Diese Prozesse spielen bei Lernprozessen und Krankheiten wie Krebs eine wichtige Rolle. Unser Vortrag beschreibt epigenetische Prozesse im Nervensystem und betrachtet, wie sie Lernen und Gedächtnisprozesse beeinflussen und zur Entstehung von kognitiven Erkrankungen wie Alzheimer-Demenz beitragen.
Prof. Dr. André Fischer, Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen
Was ist Logopädie?
20.45 Uhr • Hörsaal 04
Viele haben es schon einmal gehört, aber was ist Logopädie eigentlich genau? Bei welchen Erkrankungen oder Störungen werden Logopädinnen und Logopäden tätig? Und wie können sie helfen, wenn die Kommunikationsfähigkeit, z.B. nach einem Schlaganfall, beeinträchtigt ist?
Annika Primaßin, Klinische Neurophysiologie
Wie entstehen chronische Schmerzen?
21.30 Uhr • Hörsaal 55
Warum haben viele Patientinnen und Patienten chronische Schmerzen? Wie sehen die Therapiemöglichkeiten aus und was kann ich als Betroffene/r oder Angehörige/r tun?
Prof. Walter Paulus, Klinische Neurophysiologie
Eine neue Hand! Moderne Neuroprothesen
17-21 Uhr • Ebene 0
Lernen Sie moderne Handprothesen kennen! Damit Sie sich besser in die Situation eines Prothesenträgers versetzen können, laden wie Sie ein, eine Prothese selbst anzulegen und zu steuern. An unserem Stand können Sie außerdem mehr über komplexere Prothesensteuerung und sensorische Rückkopplung von Prothesen erfahren und damit einen Eindruck davon bekommen, wie wir uns Prothesen der Zukunft vorstellen.
Prof. Dr. Arndt Schilling, Dr. Marko Markovic, Dr. Silvia Muceli, Dr. Meike Schweisfurth, Unfallchirurgie, Orthopädie und Plastische Chirurgie
Demenzerkrankungen: Wie sorgfältige Diagnostik und Forschung den Weg zur Behandlung weisen
17-24 Uhr • Ebene 0
Ca. 1,6 Mio. Deutsche leiden an einer demenziellen Erkrankung. Am Klinischen Demenzzentrum (KDZ) und dem Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) befassen wir uns mit der Diagnose dieser Erkrankungen und der Erforschung ihrer Ursachen. Wir informieren über aktuelle Projekte, Hilfsangebote und Ansprechpartner für Betroffene und die Möglichkeiten von Diagnostik und Therapie.
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, KDZ und DZNE
Harvey – ein Patientensimulator
ab 17.15 Uhr stündlich, Treffpunkt am Stand "Herzinsuffizienz: Wenn das Herz ‚schwach‘ wird" vor Hörsaal 81
Machen Sie mit bei einem 20-minütigen Tutorial am Patientensimulator Harvey. Erfahren Sie, wie Medizinstudentinnen und -studenten heute bei uns ausgebildet werden. Lauschen Sie Herzgeräuschen am Patientensimulator wie durch ein Stethoskop. Lernen Sie, welche Diagnose sich hinter den Geräuschen verbergen, und lösen Sie gemeinsam einen rätselhaften Fall!
PD Dr. Dr. Stephan von Haehling und weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Kardiologie und Pneumologie
Herzinsuffizienz: Wenn das Herz „schwach“ wird
17-24 Uhr • vor Hörsaal 81
Was ist Herzinsuffizienz? Lernen Sie Diagnoseverfahren und Behandlungsmöglichkeiten bei Herzschwäche kennen und schauen Sie sich künstliche Herzklappen und Herzkatheter an. Anfassen erwünscht! Sogenannte Live-Case-Videos ermöglichen Einblicke in Patientinnen und Patienten mit Hilfe neuester bildgebender Verfahren. In einer „Fragestunde“ können Sie fragen, was Sie schon immer über das Herz wissen wollten.
PD Dr. Dr. Stephan von Haehling und weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Kardiologie und Pneumologie
Kardiogenetik: Neue humangenetische Methoden zur Diagnose erblicher Herzerkrankungen
17-24 Uhr • vor Hörsaal 81
Die Kardiogenetik hat zunehmend an Bedeutung gewonnen. Innovative molekulare Technologien und neue diagnostische Methoden machen es heute möglich, besser denn je erbliche Ursachen für Erkrankungen zu erkennen und zu testen – auch bei Herzerkrankungen. Wir laden Sie herzlich dazu ein, mit uns zu diskutieren, und freuen uns darauf, Sie über den neuesten Stand der Kardiogenetik zu informieren.
Dr. Frauke Czepluch, Kardiologie und Pneumologie, Prof. Dr. Bernd Wollnik, Humangenetik
Gemeinsam gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen: DZHK und SFB 1002
17-24 Uhr • vor Hörsaal 81
Erkenntnisse der Grundlagenforschung möglichst schnell und sicher den Patientinnen und Patienten zugänglich machen: Dazu gibt es in der Universitätsmedizin Göttingen eine enge Verzahnung von Grundlagenforschung (Sonderforschungsbereich 1002: Modulatorische Einheiten bei Herzinsuffizienz) und klinischer Forschung (Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung, DZHK). Wie das funktioniert, zeigen wir Ihnen gerne!
Dr. Axel Kaul, Scientific Manager SFB 1002 und DZHK-Standortmanager
Was Sie schon immer über Lymphgefäße wissen wollten, aber nie zu fragen wagten
17.30 Uhr • Hörsaal 55
Dicke Arme, dicke Beine – was ist da mit mir los? Jeder hat schon einmal etwas über das Herz-Kreislauf-System gehört. Aber was sind eigentlich die Lymphgefäße? Wie sehen sie aus und wie funktionieren sie? Was passiert, wenn sie nicht mehr funktionieren und wie kann man dann helfen?
Prof. Dr. Jörg Wilting, Anatomie und Zellbiologie
www.krankheitserfahrungen.de
18.30 Uhr • Hörsaal 55
Das Institut für Allgemeinmedizin stellt sein Projekt „krankheitserfahrungen.de“ vor: Eine kostenlose Internetseite, auf der Patientinnen und Patienten über ihre Erfahrungen mit chronischen Erkrankungen berichten (z.B. Diabetes, Brust-, Prostata- und Darmkrebs oder Epilepsie). Zurzeit befindet sich ein neues Modul im Aufbau: AD(H)S bei Kindern und Jugendlichen.
Dipl. Soz. Alexander Palant, Allgemeinmedizin
Schlaflos in Göttingen? Alternativen zu Schlaftabletten
17-24 Uhr • Ebene 0
Es gibt viele Gründe, nicht schlafen zu können. Zum Beispiel können Stress und Sorgen dazu beitragen, aber auch eine ungewohnte Umgebung, wie ein Krankenhausaufenthalt, oder eine Übernachtung im Hotel. Warum Sie in diesen Fällen nicht gleich zu einem Schlafmittel greifen sollten und welche anderen Möglichkeiten es gibt, möchten wir Ihnen gern zeigen. Zum Anfassen, Ausprobieren und Mitnehmen.
Katharina Schmalstieg und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Allgemeinmedizin
Fit für das genomische Zeitalter: Das große Ethik-Film-Quiz
18-22 Uhr, stündlich • Hörsaal 45
Klone, Designer-Babys und die fabelhafte Welt genetischer Tests: Was ist noch Science Fiction und was schon Realität? Mit unserem Quiz nehmen wir Sie mit auf eine Reise durch dieses neue Gebiet und seine ethischen Herausforderungen. Mit Ausschnitten aus Spiel- und Dokumentarfilmen lernen Sie die Welt neuer gendiagnostischer Verfahren kennen. Film ab!
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Institut für Ethik und Geschichte der Medizin
Knochenmark- und Stammzellspenderdatei (KMSG)
Ebene 0
Für viele Patientinnen und Patienten mit Leukämie oder Lymphom ist die Stammzellspende die einzige Chance auf Heilung. Die KMSG der Abteilung Transfusionsmedizin führt dazu Gewebebestimmungen durch. Heute Abend informieren die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und zeigen, wie auch Sie direkt vor Ort helfen können.
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Transfusionsmedizin
Bar des Wissens
17-24 Uhr • Mensa
Machen Sie einen Stopp auf dem Weg vom ZHG zum Nord-Campus und genießen Sie die Nacht des Wissens in der Bar des Wissens! UMG-Gastronomie und die Bar Esprit laden Sie ein: Zu warmen und kalten Snacks und ganz besonderen Getränken! Die Profi-Barmixer mixen für Sie alkoholfreie Cocktails mit klangvollen Namen, speziell für diese Nacht erschaffen. Mit Livemusik und garantiert ohne Nebenwirkungen.

Nordcampus

Barrierefreier Zugang Essen & Trinken vor Ort
Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung
Justus-von-Liebig-Weg 3
Bildgebende Verfahren: Ein tiefer Blick in den Körper - vom Ganzkörperbild zur einzelnen Zelle
17-17.45 Uhr • Auditorium
Moderne bildgebende Verfahren erlauben einen immer tieferen und detaillierteren Blick in lebende Organismen und erhöhen unser Verständnis biologischer Prozesse. Dabei können solche Prozesse auf unterschiedlichen Größenskalen abgebildet werden. Wir demonstrieren daher moderne Bildgebungsstrategien über einen großen Skalenbereich von der Ganzkörperbildgebung im Menschen bis hin zur 3D-Darstellung von verschiedenen Geweben mit zellulärer Auflösung.
Dr. Christian Dullin, Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, UMG und Prof. Dr. Frauke Alves, Max-Planck-Institut für Experimentelle Medizin