Neue Technologien

Dazu wurden 30 Programmeinträge gefunden an den Arealen: Zentralcampus», Innenstadt», Klinikum», Nordcampus», Südstadt / HAWK».

Zentralcampus

Barrierefreier Zugang Essen & Trinken vor Ort
Zentrales Hörsaalgebäude (ZHG)
Platz der Göttinger Sieben 5
Forschen am Göttingen Campus: Was macht den Göttingen Spirit aus?
18.15-24 Uhr • Bühne Foyer
Über den ganzen Abend berichten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Göttingen Campus von ihrer Arbeit und Leidenschaft
Der SüdniedersachsenInnovationsCampus (SNIC) stellt sich vor
17-24 Uhr • Foyer
Was macht ein InnovationsCampus in Südniedersachsen? Was tut der SNIC für die Region Südniedersachsen? Kommen Sie mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeiterinnen des SNIC ins Gespräch und erfahren Sie mehr über unsere Angebote. Testen Sie bei uns Ihr Wissen über kleine und große Unternehmen aus Südniedersachsen.
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, SNIC
Virtual Reality erleben
17-24 Uhr • Foyer
Virtual Reality (VR) ist derzeit in aller Munde. Doch nur wenige leisten sich die noch recht teuren High-End-Geräte. Meist wird davon ausgegangen, dass man damit eh nur spielen kann. Bei uns können Sie VR mit neuster Hardware ausprobieren und auch Anwendungen sehen, die über Spiele hinausgehen. Und spielen dürfen Sie natürlich auch :-).
Patrick Harms, Hanna Holderied, Jens Grabowski, Institut für Informatik
Wie entsteht eine Virtual Reality?
17-24 Uhr • Foyer
Eine Virtual Reality (VR) zu nutzen ist einfach. Doch wie wird sie erstellt? Und was muss alles getan werden, damit sie so real wie möglich wirkt? In dieser Aktion zeigen wir Ihnen ein paar von den Werkzeugen, mit denen VRs erzeugt werden können. Außerdem können Sie sich eine kleine VR auf Ihr Smartphone spielen, welche Sie Sich dann mit einem Google Cardboard ansehen können.
Patrick Harms, Hanna Holderied, Jens Grabowski, Institut für Informatik
Wo bin ich? Moderne Methoden zur Positionsbestimmung
17-24 Uhr • Foyer
Die sensorbasierte Positionsbestimmung von Personen und Objekten, wie z.B. Fahrzeugen, mobilen Robotern oder Smartphones, ist schon heute aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Wir zeigen Ihnen neuste Techniken zur Positionsbestimmung und geben einen Ausblick auf spannende Anwendungen im Kontext der Virtuellen Realität.
Patrick Harms, Hanna Holderied, Jens Grabowski, Institut für Informatik
Blinkenlights
17-24 Uhr • Foyer
Wer erinnert sich noch an die blinkenden Schalttafeln im Raumschiff Enterprise? So sahen Computer früher aus! Wir zeigen Originale aus der Zeit von 1970, durch moderne Technik wieder zu neuem Leben erweckt. Über Schalter und Lampen wurden Programme eingegeben und ausgeführt. Geht auf eine Zeitreise, freut Euch an den Lämpchen, spielt mit den Knöpfen und gebt selber kleine Programme ein!
Jörg Hoppe, Computer Cabinett Göttingen
Was ist Programmieren?
17-24 Uhr • Foyer
Computerprogramme sind Zusammenstellungen von elementaren Befehlen, die ein Computer ausführen kann. Seit einiger Zeit kann man sie mithilfe visueller Entwicklungssysteme aus grafischen Blöcken „zusammenschieben“, ohne erst kryptische Befehle lernen zu müssen. Am Stand des Computer Cabinetts Göttingen kann man sich darüber informieren und eigene Programme erstellen und ausprobieren.
Prof. Dr. Eckart Modrow, Computer Cabinett Göttingen
Datarama
18-24 Uhr • Foyer
Das Datarama ist eine begehbare, audiovisuelle und interaktive 360°-Präsentationsumgebung, entwickelt am Max-Planck-Institut zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften im Rahmen des GlobalDivercities-Projekts. Es soll Wissen über unsere Welt sinnlich erfahrbar machen, explorative Datenvisualisierung als visuelle Technik in der Wissenschaft, Lehre und Kultur etablieren und neuartige Dateninteraktionskonzepte erproben.
Dr. Norbert Winnige, Alexei Matveev, Max-Planck-Institut zur Erforschung multiethnischer und multireligiöser Gesellschaften
Barrierefreier Zugang
PFH Private Hochschule Göttingen
Weender Landstraße 3-7
Digital Lif(v)e: Wie die Digitalisierung Wirtschaft und Gesellschaft verändert
19.45-20.15 Uhr • Auditorium der PFH
Die Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft ist in vollem Gange. Apps und Internet durchdringen Unternehmen und private Haushalte. Wir alle sind Teil der Veränderung, erleben manches als Chance, vieles aber als Bedrohung. Der Vortrag erläutert, wie Digitalisierung funktioniert, skizziert spannende Trends und zeigt, wie man Digitalisierung positiv gestaltet und Risiken beherrscht.
Prof. Dr. Hubert Schüle
Carbon: Das leichte schwarze Gold aus Kohlenstofffaser
21.15-21.45 Uhr • Auditorium der PFH
Aus Carbon, wissenschaftlich korrekt: CFK-kohlenstofffaserverstärkter Kunststoff, sind die Fahrradrahmen der Tour-de-France-Profis, die Cockpits der Formel I-Rennwagen und große Teile moderner Flugzeuge. Sogar in der Landwirtschaft spielt Carbon seine Qualität aus. Welche Vorteile die Leichtigkeit und Steifigkeit des Materials bietet und was die Faser zu leisten im Stande ist, zeigt dieser Vortrag.
Prof. Dr. -Ing. Marc Siebert

Innenstadt

Barrierefreier Zugang
Tagungs- und Veranstaltungshaus Alte Mensa
Wilhelmsplatz 3
Führung durch die Ausstellung „on/off. Vom Nobelpreis und den Grenzen der Wissenschaft“
18-18.30 / 19-19.30 / 20-20.30 Uhr • Anmeldung erforderlich unter fuehrungen@on-off.uni-goettingen.de
30-minütige Führung durch die Ausstellung „on/off. Vom Nobelpreis und den Grenzen der Wissenschaft“. Die Sonderausstellung beleuchtet die bahnbrechende Forschung des Göttinger Physikers Stefan Hell auf dem Gebiet der Lichtmikroskopie.
Ausstellung „on/off. Vom Nobelpreis und den Grenzen der Wissenschaft“
17-24 Uhr
Die interaktive Ausstellung beleuchtet die bahnbrechende Forschung des Göttinger Nobelpreisträgers Prof. Dr. Stefan Hell auf dem Gebiet der Lichtmikroskopie: Was leistet das von ihm erfundene STED-Mikroskop? Wie bringt man es zum Top-Wissenschaftler? Und welche gesellschaftliche Verantwortung bringt der Nobelpreis mit sich? Antworten auf diese und andere spannende Fragen finden Sie in der Alten Mensa!
Barrierefreier Zugang
Historisches Gebäude der SUB Göttingen
Papendiek 14
Wissen für die Welt: Das Göttinger Digitalisierungszentrum
17-17.45 / 18-18.45 Uhr
Millionen von Seiten historischer Bücher aus den Beständen der SUB Göttingen hat das Göttinger Digitalisierungszentrum digitalisiert. Im Internet sind die digitalen Sammlungen kostenfrei und rund um die Uhr zugänglich. Die Führung zeigt, wie aus einem gedruckten Buch ein weltweit verfügbares Werk entsteht.

Klinikum

Barrierefreier Zugang Essen & Trinken vor Ort
Universitätsklinikum Göttingen
Robert-Koch-Straße 40
Eine neue Hand! Moderne Neuroprothesen
17-21 Uhr • Ebene 0
Lernen Sie moderne Handprothesen kennen! Damit Sie sich besser in die Situation eines Prothesenträgers versetzen können, laden wie Sie ein, eine Prothese selbst anzulegen und zu steuern. An unserem Stand können Sie außerdem mehr über komplexere Prothesensteuerung und sensorische Rückkopplung von Prothesen erfahren und damit einen Eindruck davon bekommen, wie wir uns Prothesen der Zukunft vorstellen.
Prof. Dr. Arndt Schilling, Dr. Marko Markovic, Dr. Silvia Muceli, Dr. Meike Schweisfurth, Unfallchirurgie, Orthopädie und Plastische Chirurgie
Wie man Körper zum Schweben bringt
17-24 Uhr • Ebene 0
Supraleiter sind Stoffe, die in einen Zustand ohne elektrischen Widerstand versetzt werden können. Ein Hochtemperatursupraleiter wird herabgekühlt, bis er ein Magnetfeld entwickelt und zu schweben beginnt. Diese Technik wird bei der Untersuchung der Struktur von Biomolekülen angewandt.
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen
Film ab! Das schlagende Herz in der Echtzeit-Magnetresonanztomografie (MRT)
18.30-21.30 Uhr, stündlich, Treffpunkt im Osteingang
Die Echtzeit-MRT-Technologie ist eine Göttinger Erfindung. Sie ermöglicht eine bislang unerreichte zeitliche wie räumliche Auflösung. Mit der „Baby-Spule“ können seit kurzem auch die Strukturen des kindlichen Herzens besser dargestellt werden, z.B. bei Neugeborenen und Säuglingen mit angeborenen Herzfehlern. Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen und besuchen Sie das neue Herz-MRT der Universitätsmedizin Göttingen.
Dr. Michael Steinmetz, Pädiatrische Kardiologie und Intensivmedizin sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Diagnostische und Interventionelle Radiologie
Das Herz im Blick: Moderne Radiologie
17-24 Uhr • vor Hörsaal 81
Das Aufgabengebiet der modernen Radiologie ist mehr als nur Röntgenbilder zu erstellen. Erfahren Sie, wie beispielsweise Herzkranzgefäße ohne Herzkatheter darstellt werden können, und sehen Sie selbst, wie die Magnetresonanztomografie (MRT) ganz ohne Strahlenbelastung die Analyse der Herzdurchblutung und der Herzfunktion ermöglicht.
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Diagnostische und Interventionelle Radiologie
Kardiogenetik: Neue humangenetische Methoden zur Diagnose erblicher Herzerkrankungen
17-24 Uhr • vor Hörsaal 81
Die Kardiogenetik hat zunehmend an Bedeutung gewonnen. Innovative molekulare Technologien und neue diagnostische Methoden machen es heute möglich, besser denn je erbliche Ursachen für Erkrankungen zu erkennen und zu testen – auch bei Herzerkrankungen. Wir laden Sie herzlich dazu ein, mit uns zu diskutieren, und freuen uns darauf, Sie über den neuesten Stand der Kardiogenetik zu informieren.
Dr. Frauke Czepluch, Kardiologie und Pneumologie, Prof. Dr. Bernd Wollnik, Humangenetik

Nordcampus

Laser-Laboratorium Göttingen e.V.
Hans-Adolf-Krebs-Weg 1
Der Lasertunnel „Mission Possible“
17-24 Uhr
Hinter dem Vorhang ist es dunkel. Zunächst sind nur Lichtpunkte zu sehen, dann werden diese plötzlich durch Laserstrahlen verbunden. Ein leuchtendes, futuristisch anmutendes Labyrinth entsteht wie aus dem Nichts, durch das sich die Besucherinnen und Besucher hindurchschlängeln müssen. Dabei ist Geschicklichkeit gefragt, denn berührt man eine Lichtschranke, wird Alarm ausgelöst. Ab 8 Jahren.
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Laser-Laboratorium Göttingen e.V.
Photonen bei der Arbeit
18-22 Uhr, halbstündlich
Wie lassen sich Produkte und Prozesse sicherer machen? An welchen molekularen Prozessen setzt die Bekämpfung von Krankheiten an? Wie macht man Autos umweltfreundlich und ressourcenschonend? Photonische Methoden, also der geschickte Einsatz von Licht, helfen diese Fragen zu beantworten. In der Führung stehen Labore des Laser-Laboratoriums Göttingen zu diesen und anderen Themen offen.
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Laser-Laboratorium Göttingen e.V.
Barrierefreier Zugang Essen & Trinken vor Ort
Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung
Justus-von-Liebig-Weg 3
Bildgebende Verfahren: Ein tiefer Blick in den Körper - vom Ganzkörperbild zur einzelnen Zelle
17-17.45 Uhr • Auditorium
Moderne bildgebende Verfahren erlauben einen immer tieferen und detaillierteren Blick in lebende Organismen und erhöhen unser Verständnis biologischer Prozesse. Dabei können solche Prozesse auf unterschiedlichen Größenskalen abgebildet werden. Wir demonstrieren daher moderne Bildgebungsstrategien über einen großen Skalenbereich von der Ganzkörperbildgebung im Menschen bis hin zur 3D-Darstellung von verschiedenen Geweben mit zellulärer Auflösung.
Dr. Christian Dullin, Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, UMG und Prof. Dr. Frauke Alves, Max-Planck-Institut für Experimentelle Medizin
Sehen und Verstehen – molekulare Einsichten durch das Elektronenmikroskop
19-19.45 Uhr • Auditorium
Moderne Elektronenmikroskope überwinden die Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen deutlich und erlauben einen extrem scharfen Einblick in die Welt der biologischen Moleküle, die im Inneren lebender Zellen ihre Arbeit verrichten! Wie in einem molekularen Video können diese winzigen molekularen Maschinen gefilmt und der Einfluss von Medikamenten untersucht werden.
Prof. Dr. Holger Stark, Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie
EcoBus: Intelligentes Mobilitätssystem für Land und Stadt
21-21.45 Uhr • Auditorium
Auf der Grundlage ihrer Mobilitätsforschung entwickeln Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation das Projekt EcoBus. Es basiert auf der Idee des Anruf-Busses und bietet einen routenoptimierten Transport von Tür zu Tür mit Reisezeitpunkten nach Kundenwunsch zu bezahlbaren Preisen. So entsteht ein nachhaltiges, öffentlich getragenes Mobilitätssystem für Stadt und Land.
Dr. Andreas Sorge, Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation
Diamanten im Labor
17-24 Uhr
Als Juwel sind besonders reine, farblose Diamanten gefragt – für die Wissenschaft sind jedoch die viel weniger kostspieligen „fehlerhaften“ Diamanten nützlich. Unreinheiten im Kristallgitter – etwa Stickstoff – ermöglichen es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, Diamanten als extrem empfindliche Sensoren zu verwenden. Sehen Sie, wie Forscherinnen und Forscher solche Sensoren für ihre Arbeit einsetzen.
Dr. Gopalakrishnan Balasubramanian, Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie
Barrierefreier Zugang Essen & Trinken vor Ort
Fakultät für Physik
Friedrich-Hund-Platz 1
Sonderforschungsbereich 1073 goes public
17-24 Uhr • Foyer
Der Sonderforschungsbereich 1073: Kontrolle der Energieumwandlung auf atomaren Skalen stellt sich vor. Mit Experimenten zum Mitmachen, Anschauen und Anfassen wird Grundlagenforschung für jede Altersgruppe attraktiv veranschaulicht. Wie wird Energie aus Sonnenlicht gewonnen und wie können wir sie nutzbar machen? Kann man diese Energie auch nahezu verlustfrei speichern, um sie später zu verwenden?
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Sonderforschungsbereich 1073
Präzisionsmechanik in der Physik
17-24 Uhr • Foyer
Der Entwicklungs- und Fertigungsprozess von hochpräzisen Bauteilen und Baugruppen, von der Skizze über CAD bis hin zur CAM gestützten Fertigung, wird hier durch Videos und Exponate dargestellt. Auszubildende im Feinwerkmechaniker-Handwerk zeigen ihre Ausbildungs- und Prüfungsstücke.
Auszubildende, Fakultät für Physik
Barrierefreier Zugang
Fakultät für Chemie
Tammannstraße 4
Parcours der Chemie-Werkstätten
17-21 Uhr • oberes und unteres Foyer im Hörsaalgebäude
Wer ist der/die stärkste Chemie-Besucher/in bei der Nacht des Wissens? Wer ist am „heißen Draht“ am geschicktesten? Wer lenkt gekonnt einen Laserstrahl mittels Schrittmotorsteuerung? Das alles und noch einiges mehr können Jung und Alt beim Parcours der Chemie-Werkstätten ausprobieren. Als Erinnerung kann dann noch ein Chemie-Button geprägt werden. Wissenswertes rund um die Ausbildungsberufe gibt´s auch.
Team der Chemie-Werkstätten
Barrierefreier Zugang
Fakultät für Forstwissenschaften und Waldökologie
Büsgenweg 1-3
Moderne Werkstoffe aus Holz und anderen Materialien
17-19 Uhr • Biotechnikum (hinter dem Hauptgebäude am Büsgenweg 2)
Holzwerkstoffe sind heutzutage z. B. in Form von Möbeln allgegenwärtig. Aber wie werden sie überhaupt hergestellt? Um dieser Sache auf den Grund zu gehen, zeigen wir Ihnen, wie man Span- und Faserplatten aus Holz und anderen nachwachsenden Rohstoffen, wie Popcorn oder Hanf, fertigt. Wir stellen Ihnen neue Bioklebstoffe vor, die eine umweltschonende Alternative zu erdölbasierten Bindemitteln bieten.
Dr. Markus Euring, Büsgen-Institut
Bodenschonender Maschineneinsatz im Wald
19-19.45 Uhr • Treffpunkt: Bushaltestelle Burkhardtweg
Das Thema Bodenschäden infolge der Befahrung des Waldbodens mit großen Maschinen rückt immer wieder in den Fokus des Interesses. Die Abteilung Arbeitswissenschaft und Verfahrenstechnologie zeigt Fahrversuche mit einem 8-rädrigen Tragschlepper und präsentiert dabei selbstentwickelte messtechnische Lösungen und Verfahren, um Einflussfaktoren auf Bodenschäden zu identifizieren.
Dr. Jörg Hittenbeck, Dr. Henrik Brokmeier, Bastian Hinte, M.Sc.

Südstadt / HAWK

Barrierefreier Zugang
HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst
Von-Ossietzky-Straße 99 und 100
Messtechnik zum Mitmachen
18-22 Uhr • GÖ-B_E08
In Göttingen gibt es viele Unternehmen, die Messtechnik herstellen. Heute zeigen wir, wofür Messtechnik gebraucht wird: Wie man steht ohne umzufallen und wie man den Übergang vom Stehen zum Gehen strategisch meistert, wie Schwingungen gedämpft werden können und wie ganz kleine Dinge ganz groß werden. Außerdem gibt es Experimente mit polarisiertem Licht.
Measurement Valley e.V., Martin Pusch (Ottobock), Hans-Jürgen Oberdiek (Carl Zeiss), Sebastian Funke (Accurion)