Sozialwissenschaften

Dazu wurden 8 Programmeinträge gefunden an den Arealen: Zentralcampus», Innenstadt».

Zentralcampus

Institut für Demokratieforschung
Weender Landstraße 14
AfD und Pegida: Rechtspopulistische Empörung in Bewegung und Partei
20.30-22 • Bibliothek, 1. Stock
Dr. Stine Marg und Alexander Hensel referieren aktuelle Forschungsergebnisse des Instituts für Demokratieforschung zu Pegida und AfD.
Dr. Stine Marg, Alexander Hensel, Göttinger Institut für Demokratieforschung
Barrierefreier Zugang
Kulturwissenschaftliches Zentrum (KWZ)
Heinrich-Düker-Weg 14
Großmacht China – früher und heute
18-18.45 Uhr • 0.701
Das sog. „Jahrhundert der Schande“ markiert eine Periode des Niedergangs: Zuvor war China ein politisches Zentrum in Asien und eine der zentralen Triebkräfte der Weltwirtschaft. Was bedeutet der erneute wirtschaftliche und politische Aufstieg Chinas für den Westen und Europa? Welche Erkenntnisse liefert eine historische Perspektive für die internationalen Beziehungen heute?
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Ostasiatisches Seminar
Institut für Demokratieforschung
Weender Landstraße 14
AfD und Pegida: Rechtspopulistische Empörung in Bewegung und Partei
20.30-22 • Bibliothek, 1. Stock
Dr. Stine Marg und Alexander Hensel referieren aktuelle Forschungsergebnisse des Instituts für Demokratieforschung zu Pegida und AfD.
Dr. Stine Marg, Alexander Hensel, Göttinger Institut für Demokratieforschung
Barrierefreier Zugang Essen & Trinken vor Ort
Zentrales Hörsaalgebäude (ZHG)
Platz der Göttinger Sieben 5
India?! "Whatever you can rightly say about India, the opposite is also true" (Joan Robinson)
18-19 Uhr • Hörsaal 105
Indien! mit Ausrufezeichen ist das Indien aus Reiseführern, das Exotik statt Alltag bietet. Aber es ist das Indien mit Fragezeichen, das im Zentrum der Forschung am Center for Modern Indian Studies (CeMIS) steht, die Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler vorstellen. Jenseits von Indien! eröffnet sich ein Land unbegrenzter Komplexität, das eins ist, aber sich der Einheitlichkeit verweigert.
Rohan Mathews sowie weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, CeMIS
Streikrepublik Deutschland? Kämpfe um eine demokratische Arbeitswelt
19-21 Uhr • Hörsaal 005
2015 wurde mehr gestreikt als zuvor. Auch Forschungen zum Thema Union Busting weisen darauf hin, dass es in den Betrieben neue Konfliktpotenziale gibt. Wir werden mit Beschäftigten, Gewerkschaftern und Journalisten darüber diskutieren, ob eine „Streikrepublik Deutschland“ entsteht und wie dies mit Entwicklungen von Kapitalismus und Postdemokratie zusammenhängt.
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Soziologisches Forschungsinstitut Göttingen
"Changing Vistas of Europe": Eine Ausstellung
17-24 Uhr • oberes Foyer
Die Posterausstellung zeigt sieben Portraits von Geflüchteten aus Asien und Afrika. Portraitiert werden zum einen deren Lebensgeschichte und Migrationsroute auf der Basis von umfassenden biographischen Interviews. Zum anderen werden ihre Vorstellungen und Konzepte von Europa vor und nach ihrer Migration thematisiert.
Studierende der Sozialwissenschaftlichen Fakultät sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des DFG-Projekts "Die soziale Konstruktion von Grenzgebieten" unter Leitung von Prof. Dr. Gabriele Rosenthal
Datarama
18-24 Uhr • Foyer
Das Datarama ist eine begehbare, audiovisuelle und interaktive 360°-Präsentationsumgebung, entwickelt am Max-Planck-Institut zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften im Rahmen des GlobalDivercities-Projekts. Es soll Wissen über unsere Welt sinnlich erfahrbar machen, explorative Datenvisualisierung als visuelle Technik in der Wissenschaft, Lehre und Kultur etablieren und neuartige Dateninteraktionskonzepte erproben.
Dr. Norbert Winnige, Alexei Matveev, Max-Planck-Institut zur Erforschung multiethnischer und multireligiöser Gesellschaften

Innenstadt

Barrierefreier Zugang
Tagungs- und Veranstaltungshaus Alte Mensa
Wilhelmsplatz 3
Doing sound-script-scapes
17-24 Uhr
Eine Audio-/Videoinstallation zu Stimmen und Schriften bindet Passanten in Prozesse der Interpretation ein, über die nicht Gehörtes hörbar und nicht Verstandenes lesbar wird. Über-Setzungen zwischen Sprachen und Medien öffnen Übergänge und Zwischenräume und laden zum Nachdenken über Ihre Vorstellungen zu Sprachen und Sprechen ein. Ein Beitrag zu Göttingen als einer mehrsprachigen/-stimmigen Stadt.
Prof. Dr. Andrea Bogner, Jacqueline Gutjahr, Abteilung Interkulturelle Germanistik