Biologie

Dazu wurden 21 Programmeinträge gefunden an den Arealen: Zentralcampus», Innenstadt», Nordcampus».

Zentralcampus

Barrierefreier Zugang Essen & Trinken vor Ort
Zentrales Hörsaalgebäude (ZHG)
Platz der Göttinger Sieben 5
Grippe, HIV und Co. – Erregern auf der Spur
17-24 Uhr • oberes Foyer
Werden Sie selbst zum Infektionsforscher, arbeiten Sie mit Pipette und Fluoreszenz-Mikroskop und probieren Sie die Kleidung für ein Sicherheitslabor an. Erfahren Sie von unseren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, wie sie den Eintritt von Viren in Körperzellen verhindern wollen.
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Deutsches Primatenzentrum GmbH - Leibniz-Institut für Primatenforschung
Mitmachaktionen zur Hirnforschung
17-24 Uhr • oberes Foyer
Testen Sie an sich selbst, wie spielerisches Lernen funktioniert und ob Sie Ihren Augen trauen können. Erfahren Sie, wie Ihre Handbewegungen im Gehirn geplant werden und wie man diese Information für die Steuerung von Neuroprothesen nutzen kann. Spielen Sie „Schere, Stein, Papier“ gegen den Computer und erleben Sie, wie Ihre Hand in einer virtuellen Umgebung agiert.
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Deutsches Primatenzentrum GmbH - Leibniz-Institut für Primatenforschung
Bilder sagen mehr als 1.000 Worte
17-24 Uhr • oberes Foyer
Kann man dem Gehirn beim Denken zusehen? Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler demonstrieren, wie sie mit Hilfe der Magnetresonanztomografie die Funktion unserer Organe untersuchen. Lassen Sie sich von einem außergewöhnlichen Quiz überraschen und von der Bilddarstellung begeistern.
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Deutsches Primatenzentrum GmbH - Leibniz-Institut für Primatenforschung
Kommunikation ist alles
17-24 Uhr • oberes Foyer
Erfahren Sie, wieso wir Gesichter auch nach vielen Jahren und Veränderungen (wieder)erkennen und lernen Sie im Affenstimmen-Quiz die Lautäußerungen unserer nächsten Verwandten kennen. Berberaffe, Pavian und Co. haben jeder seine eigene Art, sich auszudrücken.
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Deutsches Primatenzentrum GmbH - Leibniz-Institut für Primatenforschung
Das Kofferlabor
17-24 Uhr • oberes Foyer
Wir haben in Göttingen ein Kofferlabor entwickelt, das alle Reagenzien und Ausrüstung enthält, um Viren wie Ebola und Zika innerhalb von 15 Minuten zuverlässig nachweisen zu können. Da das Kofferlabor mit Solarstrom betrieben wird und ohne kühlungsbedürftige Reagenzien auskommt, kann es auch in abgelegenen Dörfern betrieben werden.
Dr. Ahmed Abd El Wahed, Abteilung Mikrobiologie und Tierhygiene, Department für Nutztierwissenschaften/Deutsches Primatenzentrum GmbH - Leibniz-Institut für Primatenforschung
Crops under tension – Nutzpflanzen unter Spannung
17-24 Uhr • Foyer
Pflanzen müssen hart arbeiten, um Wasser aus dem Boden zu ziehen, vor allem an heißen und sonnigen Tagen. An unserem Stand können Sie messen, wie hoch diese Spannung ist und erleben, wie schwer die Pflanzen es haben. Sie müssen allerdings hart arbeiten!
Prof. Dr. Andrea Carminati, Abteilung Agrarpedologie
Die Mischung macht´s: Mischanbau von Kulturpflanzen
17-24 Uhr • Foyer
Kulturpflanzen werden üblicherweise in Reinbeständen angebaut. Deutlich seltener ist der Anbau von Mischungen, zum Beispiel der Anbau von Getreide und Hülsenfrüchten. Göttinger Pflanzenforscherinnen und -forscher versuchen zu verstehen, wie Mischungen funktionieren und was einen guten Mischungspartner auszeichnet. Ein gelungener Mischanbau benötigt weniger Ressourcen und weniger Land.
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Zentrum für Biodiversität und nachhaltige Landnutzung
Geschichte des Lebens – Kurzversion / History of Life – short version
18-23 Uhr • Foyer
Mit wem leben wir hier eigentlich zusammen auf dieser Welt und wie ist das alles entstanden? In diesem Mikroskopie-Workshop schauen wir uns Lebewesen oder Teile derselben aus unserer Umwelt an, vom Bakterium hin bis zum Menschen. Woher kommen z. B. die Löcher im Brot? With whom are we sharing life on earth? In this microscopy workshop you have the opportunity to find out.
Dr. Anke Sirrenberg, Department für Nutzpflanzenwissenschaften
Entdeckungsreise ins Reich der Sinne
17-24 Uhr • oberes Foyer
Tauchen Sie mit uns ein in die Welt der Neuro- und Sinnesphysiologie: Schauen Sie Ihren Muskeln bei der Arbeit zu, messen Sie ihre Reaktionszeit und testen Sie Ihre Sinne. Verschiedene Experimentierstationen laden Groß und Klein zum Erforschen und Entdecken ein.
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Institut für Neuro-und Sinnesphysiologie

Innenstadt

Barrierefreier Zugang
Tagungs- und Veranstaltungshaus Alte Mensa
Wilhelmsplatz 3
Führung durch die Ausstellung „on/off. Vom Nobelpreis und den Grenzen der Wissenschaft“
18-18.30 / 19-19.30 / 20-20.30 Uhr • Anmeldung erforderlich unter fuehrungen@on-off.uni-goettingen.de
30-minütige Führung durch die Ausstellung „on/off. Vom Nobelpreis und den Grenzen der Wissenschaft“. Die Sonderausstellung beleuchtet die bahnbrechende Forschung des Göttinger Physikers Stefan Hell auf dem Gebiet der Lichtmikroskopie.
Ausstellung „on/off. Vom Nobelpreis und den Grenzen der Wissenschaft“
17-24 Uhr
Die interaktive Ausstellung beleuchtet die bahnbrechende Forschung des Göttinger Nobelpreisträgers Prof. Dr. Stefan Hell auf dem Gebiet der Lichtmikroskopie: Was leistet das von ihm erfundene STED-Mikroskop? Wie bringt man es zum Top-Wissenschaftler? Und welche gesellschaftliche Verantwortung bringt der Nobelpreis mit sich? Antworten auf diese und andere spannende Fragen finden Sie in der Alten Mensa!
Sammlung von Algenkulturen (SAG)
Nikolausberger Weg 18
Alleskönner Alge
17-18 / 18-19 / 20-21 / 21-22 Uhr • 1. OG, Anmeldung: epsag@gwdg.de; Tel. 39-7870.
Etwa jedes zweite Sauerstoffmolekül auf der Erde wird von Algen und Cyanobakterien gebildet. Viele dieser Lebewesen besitzen aber auch noch ganz andere erstaunliche Fähigkeiten. Gehen Sie mit uns auf eine Reise zu den Alleskönnern zu Wasser, im Boden und auf Gestein. Wir geben einen Einblick in unsere Forschungsprojekte und in die Sammlung von Algenkulturen.
Prof. Thomas Friedl, Dr. Maike Lorenz
Algal All-Rounder
19-20 Uhr • 1st Floor
About every second oxygen molecule on earth is formed by algae and cyanobacteria. Many of these fascinating organisms also possess further amazing abilities. Come with us on a journey to the all-rounders of water, soil and rocks. Get an insight into our research projects and tour through the collection of living algae.
Prof. Thomas Friedl, Dr. Maike Lorenz

Nordcampus

Barrierefreier Zugang Essen & Trinken vor Ort
Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung
Justus-von-Liebig-Weg 3
Wie der Schleimpilz denkt
17-24 Uhr
Schleimpilze überraschen uns mit ihrer Fähigkeit, komplexe Aufgaben zu lösen. So finden Schleimpilze den kürzesten Weg durchs Labyrinth. Bei dem Experiment können Sie dem Schleimpilz ihre eigene Aufgabe stellen und so seine Intelligenz testen. Am Mikroskop gewinnen Sie einen Einblick, wie der Schleimpilz denkt.
Team um Dr. Karen Alim, Forschungsgruppe Biologische Physik und Morphogenese am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation
Diamanten im Labor
17-24 Uhr
Als Juwel sind besonders reine, farblose Diamanten gefragt – für die Wissenschaft sind jedoch die viel weniger kostspieligen „fehlerhaften“ Diamanten nützlich. Unreinheiten im Kristallgitter – etwa Stickstoff – ermöglichen es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, Diamanten als extrem empfindliche Sensoren zu verwenden. Sehen Sie, wie Forscherinnen und Forscher solche Sensoren für ihre Arbeit einsetzen.
Dr. Gopalakrishnan Balasubramanian, Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie
Welcher Chronotyp bin ich?
17-24 Uhr
Frühaufsteher oder Langschläfer? Ermitteln Sie Ihren Chronotyp anhand eines Fragebogens und vergleichen Sie Ihren individuellen Chronotyp mit den Durchschnittswerten und den Werten anderer Besucherinnen und Besucher. Darüber hinaus können Sie Ihren sozialen Jetlag bestimmen lassen, welcher bei Ungleichgewicht zwischen der inneren und der durch feste Arbeitszeiten auferlegten Uhr entsteht.
Prof. Dr. Gregor Eichele, Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie
3D-Computersimulationen von Proteinen
17-24 Uhr
Tauchen Sie ein in die Welt der Nanomaschinen lebender Zellen. Während wir Proteine am Rechner simulieren, können Sie ihnen live bei der Arbeit zuschauen, sie „anfassen“ und bewegen. Spüren Sie die Kräfte, die Proteine bewegen und fühlen Sie das Bombardement der Wassermoleküle, dem Proteine in der Zelle ständig ausgesetzt sind – 100-millionenfach vergrößert und in ein-billionenfacher Zeitlupe.
Prof. Dr. Helmut Grubmüller, Dr. Reinhard Klement, Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie
International Max Planck Research Schools
17-24 Uhr
In den Promotionsprogrammen International Max Planck Research Schools der Max-Planck-Gesellschaft finden Studierende optimale Bedingungen, um an einem Max-Planck-Institut (MPI) zu promovieren. Vier solcher Programme bieten die Göttinger MPIs in Kooperation mit der Universität Göttingen an und decken die Bereiche Weltraumforschung, Molekularbiologie, Neurowissenschaften und Komplexe Materie ab.
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Max-Planck-Institute
Barrierefreier Zugang Essen & Trinken vor Ort
Fakultät für Physik
Friedrich-Hund-Platz 1
Delicatessen: Wie Mikroben unsere Nahrung veredeln
17.30 Uhr • Hörsaal 2
Die Menschen wären wohl schon verhungert, wenn Mikroben nicht unsere Nahrung haltbar machen und veredeln würden. Nicht nur Bier, Brot und Käse – auch Kakao, Kaffee und Softdrinks wie Bionade wären ohne die Kräfte der Mikroben nicht herzustellen. Wie das geschieht und was es mit berüchtigten Nahrungsmitteln wie Surströmming auf sich hat, wird in der Vorlesung auch an echten Lebensmitteln gezeigt.
Dr. Michael Hoppert, Institut für Mikrobiologie und Genetik
Forstliche Wald-Nachtwanderung
18-20.30 Uhr • Bus fährt vor dem Gebäude ab, Anmeldung bis 20.01.2017 an marco.mosch@hawk-hhg.de oder 0551/5032294
Nehmen Sie teil an einer Wanderung durch den Winterwald. Während des Streifzugs genießen wir die besondere Atmosphäre und Sie erfahren Wissenswertes aus dem Wald. Das Angebot richtet sich an Personen, die gut zu Fuß sind. Wetterfeste Kleidung u. eine Taschenlampe notwendig. Da wir die Stille des Waldes genießen möchten, bitten wir darum, keine Hunde mitzubringen.
Prof. Dr. Bettina Kietz und Prof. Dr. Martin Thren, Fakultät Ressourcenmanagement Göttingen/Studiengang Forstwirtschaft, HAWK
Barrierefreier Zugang
Fakultät für Forstwissenschaften und Waldökologie
Büsgenweg 1-3
Von der Fährtensuche bis zum genetischen Fingerabdruck: Wildtieren auf der Spur
17-20 Uhr
Wir stellen verschiedene Methoden vor, mit denen scheue Wildtiere wie Wolf, Rothirsch oder Baummarder erfasst werden können. Hierzu zählen z.B. Kamerafallen, genetische Analysen, aber auch die Identifizierung von „Fußabdrücken“ (sogenannten Trittsiegeln). Kinder haben die Möglichkeit, sich einen Gipsabdruck von einem Wildtier-Trittsiegel anzufertigen und nach Hause mitzunehmen.
Prof. Dr. Niko Balkenhol, Laura Richter, Jörg Berger und Andere