Sprache und Literatur

Dazu wurden 17 Programmeinträge gefunden an den Arealen: Zentralcampus», Innenstadt».

Zentralcampus

Barrierefreier Zugang
Kulturwissenschaftliches Zentrum (KWZ)
Heinrich-Düker-Weg 14
Arabische Sprache und Kultur
17-18 Uhr • 0.609
Der Vortrag vermittelt grundlegende Einblicke in die arabische Sprache und Kultur sowie in die Religion des Islams. Insbesondere werden die arabische Schrift, die Staaten der arabisch-islamischen Welt und die Grundlagen des islamischen Glaubens vorgestellt. Auf diese Weise sollen vor allem die Vielfalt der arabisch-islamischen Kultur und der islamischen Religion hervorgehoben werden.
Dr. Mahmoud Haggag, Jana Newiger, M.A., Seminar für Arabistik/Islamwissenschaft
Helden, Götter und Mythen: Wir lesen Homer!
17-17.15 / 18-18.15 / 19-19.15 Uhr • 0.602
Homer ist der erste Dichter der antiken griechischen Literatur. Seine Gedichte bergen bis heute faszinierende Informationen über antike Götter und Helden und ihre Abenteuer. Wir begeben uns in eine Zeitmaschine, um die antiken Religionen durch die Literatur zu erkunden. Dabei werden Sie das dynamische Verhältnis von Bildung und Religion in einer interaktiven, inszenierten Lesung der Ilias entdecken
Dr. Elisabetta Abate, Christina Bünger, Elisabeth Hohensee, Dr. Irene Salvo, Leonie Zitzmann, Sonderforschungsbereich 1136: Bildung und Religion
Lesen Sie semitische Sprachen mit uns (… in 15 Minuten)!
17.30 (Arabisch), 18.30 (Hebräisch), 19.30 (Arabisch), 20 Uhr (Hebräisch) • 0.602
Seit Jahrhunderten ist religiöse Bildung mit bestimmten Sprachen untrennbar verbunden. Mitglieder des Sonderforschungsbereichs Bildung und Religion bieten eine kurze, unterhaltsame Einführung zur Entzifferung und Lektüre der hebräischen und arabischen Sprache, der Funktionen von Zeichen und erklären dabei, warum die Erforschung dieser Sprachen, Religionen und Kulturen noch immer wichtig ist.
Dr. Dr. Loic Berge (Hebräisch), Yassir El Jamouhi (Arabisch), Sonderforschungsbereich 1136: Bildung und Religion
007 im Land ohne Wiederkehr? Überraschende Begegnungen von modernem Film und altorientalischem Mythos
18.30 / 19.30 / 20.30 • 0.603
+++ Faszination Mythos +++ Skyfall +++ Höllenfahrt +++ Keilschrift +++ Blockbuster +++ Wiedergeburt +++ Dämonen +++ ungelöste Rätsel +++ neueste Forschung +++
Prof. Dr. Annette Zgoll, Seminar für Altorientalistik
Romanistik: Sprachen und Kulturen
17-24 Uhr • 0.610
Die Romanistik lädt ein zu Crashkursen zu den großen und kleinen romanischen Sprachen und Miniseminaren über den romanisch-arabischen Kulturkontakt, das Judäoromanisch oder die Rezeption von Dante Alighieri bei Dan Brown. Präsentationen geben Einblick in die „Methoden des Sprachenlernens gestern und heute“ und in aktuelle Forschungsprojekte. Kulinarisches aus der Romania steht ebenfalls bereit.
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Seminar für Romanische Philologie
Bildung und Religion in Kulturen des Mittelmeerraums und seiner Umwelt von der Antike bis zum Mittelalter und zum Klassischen Islam
17-24 Uhr • Foyer
Wie wurde das Verhältnis zwischen Bildung und Religion im komplexen Geflecht griechisch-römischer, jüdischer, christlicher und islamischer Kulturen des antiken und mittelalterlichen Mittelmeerraums verstanden? Wo und warum wurde es strittig? Und was lässt sich daraus für gegenwärtige Debatten lernen? Der Sonderforschungsbereich Bildung und Religion stellt sein Forschungsprogramm vor.
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Sonderforschungsbereich 1136: Bildung und Religion
Scherben – Rollen – Codices: Schrift und Beschreibstoffe von der Antike bis zur Karolingerzeit
17-24 Uhr • 0.601
Wie fühlt sich Pergament an? Wie schreibt es sich mit einer Feder, einem Griffel? Wie handlich sind antike Buchrollen? Findet heraus, worauf römische Schulkinder ihre Hausaufgaben machten und probiert das Schreiben griechischer und karolingischer Schrift auf Papyrus, Wachstäfelchen oder Scherben gleich selbst aus. Auch unsere weiteren Mitmachangebote laden zum Fühlen, Riechen, Ausprobieren ein!
Jörg von Alvensleben, Dr. Balbina Bäbler, Karin Bohr, Konrad Otto, Kerstin Rausch, Andreas Streichhardt, Leonie Zitzmann, Sonderforschungsbereich 1136: Bildung und Religion
Die genialste Erfindung der Menschheit
17-24 Uhr • Foyer
+++ 5000 Jahre alt +++ über 100.000 Tontafeln +++ Weltkulturerbe +++ Irak +++ Keilschrift +++ Entdecken Sie die genialste Erfindung der Menschheit! Wir laden Sie ein, die älteste Schrift kennenzulernen und Ihre eigene Tontafel zu schreiben. Wenn Sie ein Dokument für 5000 Jahre sichern wollen, dann finden Sie hier das Richtige...
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Seminar für Altorientalistik
Gebärdensprachforschung in Göttingen
17-24 Uhr • Foyer
Das SignLab erforscht seit Jahren verschiedene Gebärdensprachen. Weltweit haben sich nicht nur Lautsprachen ausgebildet, sondern auch Gebärdensprachen mit einer komplexen Grammatik. Studierende können die DGS erlernen und einen linguistischen Schwerpunkt setzen. An unserem Stand kann man mehr erfahren, Videos anschauen, ein Experiment machen oder Fragen rund um das spannende Thema stellen. Schnupperkurs stündlich, Dauer ca. 15 Minuten.
Team DGS
Barrierefreier Zugang Essen & Trinken vor Ort
Zentrales Hörsaalgebäude (ZHG)
Platz der Göttinger Sieben 5
Das Christentum auf dem Prüfstand: Paulus in Athen
17.30-18.15 Uhr • Hörsaal 104
Im Jahr 50 n. Chr. kommt Paulus in das Zentrum der griechischen Philosophie nach Athen und tritt in einen fruchtbaren Dialog mit den Athenern. Wir wollen dem Zeitgeist, der im 1. Jh. in Athen herrschte sowie der neuen Botschaft, die Paulus in die Stadt brachte, nachspüren. Der Text fordert uns auch noch nach 2.000 Jahren auf, über unser Gottesbild zu reflektieren und eine Entscheidung zu treffen.
Dr. Andrea Bencsik, Jan Basczok, M.Ed., Theologische Fakultät
Türkische und mongolische Welten
17.30-18.30 Uhr • Hörsaal 102
Anhand einer Powerpoint-Präsentation werden Bilder und Texte aus den türkischen und mongolischen Welten, d.h. von der Türkei über Mittel- und Zentralasien bis zur Mongolei und nach Sibirien, vorgeführt und kommentiert. Beschrieben werden dabei auch die Forschungsschwerpunkte des Seminars für Turkologie und Zentralasienkunde.
Prof. Dr. Jens Peter Laut, Seminar für Turkologie und Zentralasienkunde
Kranksein im alten Ägypten: Vom Symptom zur Arznei
18-18.40 Uhr • Hörsaal 010
In zwei Teilen (von je 20 Minuten) berichten Göttinger Ägyptologinnen über die Krankheitswelt der alten Ägypter. In Wort und Tat! Wir bieten einen Überblick über die Konzeptualisierung von Krankheit und ihre Behandlung. Teil 1: Die Krankheitsvorstellungen der Ägypter: Die medizinischen Papyri im Überblick – Di Biase-Dyson. Teil 2: Heiler oder Heuchler? Die Arzneimittel der alten Ägypter – Augner/Glöckner/Roß.
Jun. Prof. Dr. Camilla Di Biase-Dyson, Lisa Augner, Melanie Glöckner, Anja Roß
Philosophisches Nachtgespräch I: Was könenn wir wissen? Wissen wir überhaupt, was Wissen ist?
21-21.30 Uhr • Hörsaal 101
„Ich weiß, dass ich nichts weiß!“, sagt Sokrates. Aber kann er das überhaupt wissen? Ist der Satz nicht paradox? Und: Müssen wir nicht erst „Wissen“ definieren, um darüber zu sprechen? Wenn wir das vielleicht gar nicht können, ist es nicht trotzdem sinnvoll, darüber nachzudenken, was wir wissen können? Falls uns der Skeptiker davon überzeugen könnte, dass es überhaupt kein Wissen gibt, müsste sich unser Leben ändern?
Prof. Dr. Bernd Ludwig, PD Dr. Dolf Rami, Philosophisches Seminar
„Der größte Zwerg. Ein Sudelstück für Georg Christoph Lichtenberg“ von Peter Schanz
22.30-23.30 • Hörsaal 105
Das Leben des genialen Wissenschaftlers und sarkastischen Weltbeobachters Lichtenberg verlief immer wieder sehr unkonventionell. Mit „Der größte Zwerg“ wagt das Junge Theater Göttingen, anlässlich des 275. Geburtstages von Lichtenberg, ein Theaterstück wie eine Lichtenberg-Vorlesung: Spektakulär, experimentierfreudig, scharfsinnig, satirisch und voller Liebe zu den beladenen Menschen.
Peter Schanz, Autor, Nico Dietrich, Intendant des Jungen Theaters Göttingen

Innenstadt

Barrierefreier Zugang
Tagungs- und Veranstaltungshaus Alte Mensa
Wilhelmsplatz 3
YLAB: Geisteswissenschaftliches Schülerlabor
17-23.30 Uhr
Die Geisteswissenschaften in ihrer inhaltlichen und methodischen Breite hautnah erleben können Schülerinnen und Schüler im YLAB-Geisteswissenschaftliches Schülerlabor. An unserem Stand bieten wir vielfältige Mitmachaktionen an, u.a. eine Rallye über den Wilhelmsplatz, durch das Aulagebäude und die Alte Mensa an.
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des YLABs, Studierende
Doing sound-script-scapes
17-24 Uhr
Eine Audio-/Videoinstallation zu Stimmen und Schriften bindet Passanten in Prozesse der Interpretation ein, über die nicht Gehörtes hörbar und nicht Verstandenes lesbar wird. Über-Setzungen zwischen Sprachen und Medien öffnen Übergänge und Zwischenräume und laden zum Nachdenken über Ihre Vorstellungen zu Sprachen und Sprechen ein. Ein Beitrag zu Göttingen als einer mehrsprachigen/-stimmigen Stadt.
Prof. Dr. Andrea Bogner, Jacqueline Gutjahr, Abteilung Interkulturelle Germanistik
Barrierefreier Zugang
Historisches Gebäude der SUB Göttingen
Papendiek 14
Tatort Bibliothek: Verbotenes Wissen und mörderische Lektüren in der Kriminalliteratur
19-19.30 / 21-21.30 Uhr • Vortragsraum (1. OG)
Die Bibliothek ist nicht nur Ort des stillen Arbeitens und Symbol für Gelehrsamkeit und Hochkultur, sondern kann – zumindest im Krimi – auch zum Schauplatz grausamer Verbrechen werden. Der Vortrag diskutiert Romane und Filme, die das in Bibliotheken aufbewahrte Wissen zu mörderischen Handlungen in Beziehung setzen und zeigt, welche Gefahren zwischen Buchdeckeln lauern können.
Dorothea Schuller, SUB Göttingen