Materialphysik

Dazu wurden 10 Programmeinträge gefunden.

Nordcampus

Laser-Laboratorium Göttingen e.V.
Hans-Adolf-Krebs-Weg 1
Der Lasertunnel „Mission Possible“
17-24 Uhr
Hinter dem Vorhang ist es dunkel. Zunächst sind nur Lichtpunkte zu sehen, dann werden diese plötzlich durch Laserstrahlen verbunden. Ein leuchtendes, futuristisch anmutendes Labyrinth entsteht wie aus dem Nichts, durch das sich die Besucherinnen und Besucher hindurchschlängeln müssen. Dabei ist Geschicklichkeit gefragt, denn berührt man eine Lichtschranke, wird Alarm ausgelöst. Ab 8 Jahren.
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Laser-Laboratorium Göttingen e.V.
Photonen bei der Arbeit
18-22 Uhr, halbstündlich
Wie lassen sich Produkte und Prozesse sicherer machen? An welchen molekularen Prozessen setzt die Bekämpfung von Krankheiten an? Wie macht man Autos umweltfreundlich und ressourcenschonend? Photonische Methoden, also der geschickte Einsatz von Licht, helfen diese Fragen zu beantworten. In der Führung stehen Labore des Laser-Laboratoriums Göttingen zu diesen und anderen Themen offen.
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Laser-Laboratorium Göttingen e.V.
Barrierefreier Zugang Essen & Trinken vor Ort
Fakultät für Physik
Friedrich-Hund-Platz 1
Environmental-Transmissions-Elektronenmikroskop
stündlich ab 17 Uhr, Dauer: 60 min
Haben Sie schon einmal ein Atom bzw. eine Atomreihe gesehen? Wie verhalten sich bestimmte Materialien, wenn man eine Umwelt künstlich erschafft? Erleben Sie hautnah die Welt der kleinsten Teilchen und ihre Interaktion mit einer künslich geschaffenen Umwelt, besuchen Sie eines von zwei Environmental-Transmissions-Elektronenmikroskopen in ganz Europa.
Ionenbeschleuniger: Materialanalyse vom Feinsten
stündlich ab 17 Uhr, Dauer: 60 min • Beschleunigerhalle D -1, Treffpunkt: Infostand im Eingangsbereich
Besichtigung der Ionenbeschleuniger des II. Physikalischen Instituts. Sie erfahren, wie ein Ionenbeschleuniger funktioniert und für welche Anwendungen in der Materialanalyse und Materialbearbeitung er eingesetzt wird. Computerchips oder Smartphones würde es ohne Ionenbeschleuniger nicht geben. Ionenbeschleuniger blicken tief ins Innere von Materialien, erkennen Kunstfälschungen und vieles mehr.
Prof. Dr. Hans Hofsäss, II. Physikalisches Institut
Sonderforschungsbereich 1073 goes public
17-24 Uhr • Foyer
Der Sonderforschungsbereich 1073: Kontrolle der Energieumwandlung auf atomaren Skalen stellt sich vor. Mit Experimenten zum Mitmachen, Anschauen und Anfassen wird Grundlagenforschung für jede Altersgruppe attraktiv veranschaulicht. Wie wird Energie aus Sonnenlicht gewonnen und wie können wir sie nutzbar machen? Kann man diese Energie auch nahezu verlustfrei speichern, um sie später zu verwenden?
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Sonderforschungsbereich 1073
Geowissenschaftliches Zentrum
Goldschmidtstraße 3/5
Materialprüfung von Metallgegenständen und Schmucksteinen
17-23.30 Uhr • Foyer
Möchten Sie wissen, ob Ihr altes Besteck aus Silber oder nur dünn versilbert ist? Ist der geerbte Ring wirklich aus Gold oder interessiert Sie, ob die Edelsteine in Ihrem Familienschmuck echt oder nur aus Glas sind? Mit mobiler (zerstörungsfreier) Röntgenfluoreszenzanalyse versuchen wir, Ihrer Frage live auf den Grund zu gehen. Bitte höchstens zwei Objekte pro Person mitbringen.
Dr. Andreas Kronz sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Abteilung Geochemie, Geowissenschaftliches Zentrum
Kristallzüchtung
17.30-17.50 / 21.30-21.50 Uhr • Foyer
Kristallisationen können in Abhängigkeit von Druck und Temperatur unter verschiedenen Bedingungen erfolgen. Kristallisationen erfolgen u.a. in Schmelzen, in Lösungen oder aus Gasphasen heraus. Kristallzüchtung bietet die Möglichkeit, den Kristallisationsvorgang selber zu steuern. Es werden Experimente zur Kristallzüchtung aus der Lösung vorgeführt und Anleitungen zum Ausprobieren gegeben.
Dr. Kirsten Techmer sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Abteilung Kristallographie, Geowissenschaftliches Zentrum
Wie funktionieren Röntgenuntersuchungen?
18.30-18.50 / 20.30-20.50 Uhr • Foyer
Wir wollen Ihnen zeigen, dass man mit Röntgenanalyse Strukturen in Kristallen auflösen kann und einfache Experimente hierzu vorführen.
Dr. Heidrun Sowa, PD Dr. Helmut Klein sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Abteilung Kristallographie, Geowissenschaftliches Zentrum
Aufbau und Zusammensetzung von Keramiken
19.30-19.50 Uhr • Foyer
Seit dem Altertum werden Keramiken hergestellt. In ihrer Zusammensetzung und Funktionsweise haben sie sich entsprechend ihrer Anwendungen im Laufe der Jahrhunderte stark verändert. Man kennt Keramiken heutzutage aus dem Haushalt, sie finden auch Anwendung in Medizin, in Laboren und bei der Materialverarbeitung. Wir führen Ihnen diesen Werkstoff vor.
Dr. Kirsten Techmer sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Abteilung Kristallographie, Geowissenschaftliches Zentrum
Brennendes Eis!
22.30-22.50 Uhr • Foyer
Gashydrate sind als Methanhydrate auf der Erde weit verbreitet. Sie treten in marinen Bereichen und in Permafrostböden auf. Methanhydrate können eine Energiequelle bilden, aber auch klimasteuernder Risikofaktor sein. Methan ist ein Treibhausgas und die natürliche oder vom Menschen verursachte Freisetzung birgt ein Risikopotenzial. Wir stellen Ihnen Gashydrate im Experiment vor.
Dr. Kirsten Techmer sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Abteilung Kristallographie, Geowissenschaftliches Zentrum