Geowissenschaften

Dazu wurden 22 Programmeinträge gefunden an den Arealen: Zentralcampus», Innenstadt», Nordcampus».

Zentralcampus

Barrierefreier Zugang Essen & Trinken vor Ort
Zentrales Hörsaalgebäude (ZHG)
Platz der Göttinger Sieben 5
CO2-neutral?
17-24 Uhr • Foyer
Es wird die persönliche CO2-Bilanz berechnet und der Frage nachgegangen, wieviel Wald notwendig wäre, um die eigenen CO2-Emissionen auszugleichen. Anhand von Messgeräten wird erläutert, wie man die CO2-Aufnahme von Wäldern erfassen kann.
Prof. Dr. Alexander Knohl und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Abteilung Bioklimatologie

Innenstadt

Barrierefreier Zugang
Historisches Gebäude der SUB Göttingen
Papendiek 14
Wissen von der Welt: Die Kartensammlung
19-20 / 21-22 Uhr • Kartensammlung
Karten, Atlanten und Globen veranschaulichen uns die Erde und das Universum, machen neue Entdeckungen erfahrbar, präzisieren oder verwerfen bisherige Vorstellungen. Die Führung zeigt besondere Objekte einer der traditionsreichsten und bedeutendsten Kartensammlungen in Deutschland.

Nordcampus

Barrierefreier Zugang Essen & Trinken vor Ort
Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung
Justus-von-Liebig-Weg 3
Neues vom Roten Planeten
17-24 Uhr
Gleich zwei Missionen, an denen Forscherinnen und Forscher des Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung beteiligt sind, steuern in den nächsten Jahren den Mars an: InSight soll tief ins Innere des Planeten blicken; der ExoMars-Rover nach organischen Molekülen suchen. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler berichten von den Vorbereitungen für beide Missionen und von neuen Forschungsergebnissen des Curiosity-Rovers.
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung
Das Sonnensystem zum Mitmachen
17-24 Uhr
Eisige Kometen, lavaspuckende Vulkane und heftige Asteroideneinschläge: Das Sonnensystem ist ein abenteuerlicher Ort. Einen Eindruck von diesen Phänomenen bieten Forscherinnen und Forscher des Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung in einfachen Experimenten. Auch die kleinsten Besucherinnen und Besucher können selbst Hand anlegen.
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung
Geowissenschaftliches Zentrum
Goldschmidtstraße 3/5
Göttinger Sammelsurium
Geowissenschaftliches Museum
Mit dem Stickeralbum „Göttinger Sammelsurium“ laden die Sammlungen, Museen und Gärten der Universität Göttingen zum Sammeln faszinierender Objekte der Wissenschaft ein. Auch im Geowissenschaftlichen Museum können Aufkleber ergattert werden.
Ins Gestein geschaut: Minerale im Dünnschliff
17-24 Uhr • Foyer
Oft sieht ein Gestein als Rohstück sehr unscheinbar aus und eine Bestimmung ist kaum möglich. Nur 0,03 mm dünne Schliffe von Gesteinen ermöglichen es, diese im Durchlicht unter dem Mikroskop zu betrachten. Neben normalem kommt polarisiertes Licht zum Einsatz, das ein buntes Farbenspiel der Minerale offenbart. Gehen Sie mit uns auf eine Reise in den Mikrokosmos der Gesteine!
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Geowissenschaftliches Museum
Materialprüfung von Metallgegenständen und Schmucksteinen
17-23.30 Uhr • Foyer
Möchten Sie wissen, ob Ihr altes Besteck aus Silber oder nur dünn versilbert ist? Ist der geerbte Ring wirklich aus Gold oder interessiert Sie, ob die Edelsteine in Ihrem Familienschmuck echt oder nur aus Glas sind? Mit mobiler (zerstörungsfreier) Röntgenfluoreszenzanalyse versuchen wir, Ihrer Frage live auf den Grund zu gehen. Bitte höchstens zwei Objekte pro Person mitbringen.
Dr. Andreas Kronz sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Abteilung Geochemie, Geowissenschaftliches Zentrum
Mammutjäger-Fotoaktion
17.30-23.30 Uhr • Foyer
Mammutjäger, Dinoforscherin oder Geologe: All diese Traumberufe können Ihre Kinder (oder auch Sie) bei uns ergreifen – zumindest für ein unvergessliches Erinnerungsfoto. Sie können aus einer Kostümierung wählen, unser Fotograf hält diesen schönen Moment für Sie fest.
Gerhard Hundertmark sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Geowissenschaftliches Museum
Kristallzüchtung
17.30-17.50 / 21.30-21.50 Uhr • Foyer
Kristallisationen können in Abhängigkeit von Druck und Temperatur unter verschiedenen Bedingungen erfolgen. Kristallisationen erfolgen u.a. in Schmelzen, in Lösungen oder aus Gasphasen heraus. Kristallzüchtung bietet die Möglichkeit, den Kristallisationsvorgang selber zu steuern. Es werden Experimente zur Kristallzüchtung aus der Lösung vorgeführt und Anleitungen zum Ausprobieren gegeben.
Dr. Kirsten Techmer sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Abteilung Kristallographie, Geowissenschaftliches Zentrum
Virtuelle geologische 3D-Welten erkunden
18-23 Uhr • Foyer
Würden Sie gerne ein Bergwerk, einen Steinbruch oder eine Baugrube erforschen, ohne das Geowissenschaftliche Zentrum verlassen zu müssen? Möchten Sie sich selbst von Aufschlusswand zu Aufschlusswand teleportieren? Haben Sie Interesse daran, geologische Messungen in der virtuellen Realität durchzuführen? Dann schauen Sie bei uns vorbei und lassen sich in den Bann geologischer 3D-Welten ziehen.
Dr. Bianca Wagner, Dr. Bernd Leiss, Philipp Lange, Abteilung Angewandte Geologie und Abteilung Strukturgeologie, Geowissenschaftliches Zentrum
Wie funktionieren Röntgenuntersuchungen?
18.30-18.50 / 20.30-20.50 Uhr • Foyer
Wir wollen Ihnen zeigen, dass man mit Röntgenanalyse Strukturen in Kristallen auflösen kann und einfache Experimente hierzu vorführen.
Dr. Heidrun Sowa, PD Dr. Helmut Klein sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Abteilung Kristallographie, Geowissenschaftliches Zentrum
Aufbau und Zusammensetzung von Keramiken
19.30-19.50 Uhr • Foyer
Seit dem Altertum werden Keramiken hergestellt. In ihrer Zusammensetzung und Funktionsweise haben sie sich entsprechend ihrer Anwendungen im Laufe der Jahrhunderte stark verändert. Man kennt Keramiken heutzutage aus dem Haushalt, sie finden auch Anwendung in Medizin, in Laboren und bei der Materialverarbeitung. Wir führen Ihnen diesen Werkstoff vor.
Dr. Kirsten Techmer sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Abteilung Kristallographie, Geowissenschaftliches Zentrum
Brennendes Eis!
22.30-22.50 Uhr • Foyer
Gashydrate sind als Methanhydrate auf der Erde weit verbreitet. Sie treten in marinen Bereichen und in Permafrostböden auf. Methanhydrate können eine Energiequelle bilden, aber auch klimasteuernder Risikofaktor sein. Methan ist ein Treibhausgas und die natürliche oder vom Menschen verursachte Freisetzung birgt ein Risikopotenzial. Wir stellen Ihnen Gashydrate im Experiment vor.
Dr. Kirsten Techmer sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Abteilung Kristallographie, Geowissenschaftliches Zentrum
Erdbebensimulator
17-23.30 Uhr • Foyer
Unser Erdbebensimulator vermittelt Ihnen einen authentischen Eindruck für ein Beben der Stärke 5.
Mitarbeiterinnnen und Mitarbeiter, Geowissenschaftliches Museum
Führung durch das Geowissenschaftliche Museum
18-18.45 / 22-22.45 Uhr • Treffpunkt: Eingangsbereich Geowissenschaftliches Museum
Die Göttinger geowissenschaftlichen Sammlungen stellen eine der fünf größten geowissenschaftlichen Sammlungen Deutschlands dar. Die Führung verspricht eine spannende Reise durch die Erdgeschichte: Von den Mammuts des letzten Eiszeitalters über die letzen niedersächsischen Riesensalamander und riesige Meeressaurier der Kreidezeit bis hin zu über 300 Millionen Jahre alten Baumfarnen des Karbon.
Infostand des Geowissenschaftlichen Museums
17-24 Uhr • Foyer
Das Geowissenschaftliche Museum informiert über seine Arbeit. Es ist eines der wenigen Museen in Niedersachsen mit öffentlich zugänglichen Ausstellungsbereichen zu Themenbereichen aus Geologie, Mineralogie und Paläontologie.
Dr. Alexander Gehler, Dipl.-Geoln. Tanja Stegemann, Cornelia Hundertmark, Geowissenschaftliches Museum
Infostand der Freunde der Geowissenschaften der Universität Göttingen e.V.
17-24 Uhr • Foyer
Der Verein informiert über seine Arbeit, das aktuelle Vereinsprogramm und den Adolf von Koenen-Preis für herausragende Qualifikationsarbeiten am Geowissenschaftlichen Zentrum der Universität Göttingen.
Mitglieder der Vereins Freunde der Geowissenschaften der Universität Göttingen e.V.
Expedition in die Tiefe der Zeit: Vom Entstehen und Vergehen frühesten Lebens auf der Erde
18-18.45 Uhr • Hörsaal MN 14
Die zeitlichen Dimensionen evolutionärer Schlüsselentwicklungen liegen fernab der menschlichen Vorstellungskraft. Erste gute Evidenzen für Leben finden sich z.B. in ~3,5 Mrd. Jahre alten Gesteinen, während alle modernen Tierstämme erst ab ~541 Mio. Jahren auftreten. Der Vortrag beleuchtet die Lebewelten der frühen Erdgeschichte und erörtert ihre fundamentale Bedeutung für spätere Entwicklungen.
Dr. Jan-Peter Duda, Abteilung Geobiologie, Geowissenschaftliches Zentrum
Studium der Geowissenschaften in Göttingen: Tradition, Diversität und Qualität
19-19.45 Uhr • Hörsaal MN14
Das Studium der Geowissenschaften in Göttingen bietet eine fundierte Ausbildung mit vielfältigen Vertiefungsmöglichkeiten für einen Berufseinstieg in Wirtschaft, Forschung und Behörden an einem der traditionsreichsten und größten deutschen Geo-Standorte. Der Vortrag gibt einen Einblick in die abwechslungsreichen Studieninhalte und die späteren beruflichen Betätigungsfelder für Geowissenschaftlerinnen und -wissenschaftler.
Dr. Matthias Deicke, Studiengangskoordinator des Studiengangs Geowissenschaften
Meteorite: Urmaterie des Sonnensystems
20-20.45 Uhr • Hörsaal MN 14
Meteorite sind Zeugen aus der Frühzeit unseres Sonnensystems und entstanden in einer Zeit noch bevor sich die Erde gebildet hat. Woher stammen sie? Wie kommen sie zu uns? Was können wir von ihnen lernen? Der Vortrag gibt Ihnen Antworten auf diese und weitere Fragen zum Thema.
Prof. Dr. Andreas Pack, Abteilung Isotopengeologie, Geowissenschaftliches Zentrum
Geopark der Universität Göttingen
Goldschmidtstraße
Taschenlampenführung für Kinder durch den Geopark
19-19.45 Uhr
Die parkähnliche Anlage des Göttinger Geoparks zeigt große geologische Objekte und künstlerische Modelle sowie Anpflanzungen aus der erdgeschichtlichen Vergangenheit im Umfeld der Fakultät für Geowissenschaften und Geographie der Universität Göttingen. BITTE TASCHENLAMPEN MITBRINGEN!
Taschenlampenführung durch den Geopark
21-21.45 Uhr
Die parkähnliche Anlage des Göttinger Geoparks zeigt große geologische Objekte und künstlerische Modelle sowie Anpflanzungen aus der erdgeschichtlichen Vergangenheit im Umfeld der Fakultät für Geowissenschaften und Geographie der Universität Göttingen. BITTE TASCHENLAMPEN MITBRINGEN!