Kunstgeschichte

Dazu wurden 5 Programmeinträge gefunden an den Arealen: Innenstadt», Nordcampus».

Innenstadt

Archäologisches Institut und Sammlung der Gipsabgüsse
Nikolausberger Weg 15
Stickeralbum „Göttinger Sammelsurium“
17-24 Uhr
Mit dem Stickeralbum „Göttinger Sammelsurium“ laden die Sammlungen, Museen und Gärten der Universität Göttingen zum Sammeln faszinierender Objekte der Wissenschaft ein. Auch in der Sammlung der Gipsabgüsse können Aufkleber ergattert werden.
Barrierefreier Zugang
Auditorium
Weender Landstraße 2
Videokunst: Zur Geschichtlichkeit eines neuen Mediums
18-19 Uhr • 1. OG
Prof. Dr. Carsten-Peter Warncke, Kunstgeschichtliches Seminar
Kunstsammlung
17-24 Uhr • 2. OG
Die Kunstsammlung öffnet den ganzen Abend ihre Pforten. Die Besucherinnen und Besucher erwartet die Dauerausstellung mit Gemälden des 15. bis 18. Jahrhunderts sowie die Sonderausstellung „Screenings“: Videokunst in der Kunstsammlung.
„Screenings“: Videokunst in der Kunstsammlung
17-24 Uhr • 2. OG
Seit 1996 verfügt das Kunstgeschichtliche Seminar über eine Sammlung internationaler Videokunst. Darunter befinden sich mit Arbeiten von Fischli/Weiss, Marcel Odenbach oder Pipilotti Rist Meilensteine dieser jungen Gattung, die vom 2.10.2016 bis 5.2.2017 in einer Programmreihe gezeigt werden. Zur Nacht des Wissens kommen bislang gezeigte Videoarbeiten nochmals zur Aufführung. Live-Speaker vor Ort.

Nordcampus

Barrierefreier Zugang Essen & Trinken vor Ort
Fakultät für Physik
Friedrich-Hund-Platz 1
Ionenbeschleuniger: Materialanalyse vom Feinsten
stündlich ab 17 Uhr, Dauer: 60 min • Beschleunigerhalle D -1, Treffpunkt: Infostand im Eingangsbereich
Besichtigung der Ionenbeschleuniger des II. Physikalischen Instituts. Sie erfahren, wie ein Ionenbeschleuniger funktioniert und für welche Anwendungen in der Materialanalyse und Materialbearbeitung er eingesetzt wird. Computerchips oder Smartphones würde es ohne Ionenbeschleuniger nicht geben. Ionenbeschleuniger blicken tief ins Innere von Materialien, erkennen Kunstfälschungen und vieles mehr.
Prof. Dr. Hans Hofsäss, II. Physikalisches Institut