Ethnologie

Dazu wurden 11 Programmeinträge gefunden an den Arealen: Zentralcampus», Innenstadt».

Zentralcampus

Barrierefreier Zugang
Kulturwissenschaftliches Zentrum (KWZ)
Heinrich-Düker-Weg 14
KlimaWandelKino
18-21.30 Uhr • 0.607
Im Rahmen des Masterschwerpunkts Curriculum Visuelle Anthropologie sind am Institut für Kulturanthropologie/Europäische Ethnologie vier Filme zum Thema Klimawandel entstanden. Die ethnografische Perspektive zeigt dabei anschaulich, welche sozialen Prozesse, Initiativen und Kontroversen die Veränderungen des Klimas und mit ihnen die gesellschaftlichen Diskurse zeitigen. Die Filmemacherinnen und -macher sind anwesend.
Studierende sowie Dozentinnen und Dozenten, Institut für Kulturanthropologie/Europäische Ethnologie
Barrierefreier Zugang Essen & Trinken vor Ort
Zentrales Hörsaalgebäude (ZHG)
Platz der Göttinger Sieben 5
Türkische und mongolische Welten
17.30-18.30 Uhr • Hörsaal 102
Anhand einer Powerpoint-Präsentation werden Bilder und Texte aus den türkischen und mongolischen Welten, d.h. von der Türkei über Mittel- und Zentralasien bis zur Mongolei und nach Sibirien, vorgeführt und kommentiert. Beschrieben werden dabei auch die Forschungsschwerpunkte des Seminars für Turkologie und Zentralasienkunde.
Prof. Dr. Jens Peter Laut, Seminar für Turkologie und Zentralasienkunde
India?! "Whatever you can rightly say about India, the opposite is also true" (Joan Robinson)
18-19 Uhr • Hörsaal 105
Indien! mit Ausrufezeichen ist das Indien aus Reiseführern, das Exotik statt Alltag bietet. Aber es ist das Indien mit Fragezeichen, das im Zentrum der Forschung am Center for Modern Indian Studies (CeMIS) steht, die Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler vorstellen. Jenseits von Indien! eröffnet sich ein Land unbegrenzter Komplexität, das eins ist, aber sich der Einheitlichkeit verweigert.
Rohan Mathews sowie weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, CeMIS
Datarama
18-24 Uhr • Foyer
Das Datarama ist eine begehbare, audiovisuelle und interaktive 360°-Präsentationsumgebung, entwickelt am Max-Planck-Institut zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften im Rahmen des GlobalDivercities-Projekts. Es soll Wissen über unsere Welt sinnlich erfahrbar machen, explorative Datenvisualisierung als visuelle Technik in der Wissenschaft, Lehre und Kultur etablieren und neuartige Dateninteraktionskonzepte erproben.
Dr. Norbert Winnige, Alexei Matveev, Max-Planck-Institut zur Erforschung multiethnischer und multireligiöser Gesellschaften

Innenstadt

Musikwissenschaftliches Seminar - Musikinstrumentensammlung
Kurze-Geismar-Straße 1
Workshop zum balinesischen Gongspielorchester Gamelan Beleganjur
17-18 / 18-19 / 19-20 Uhr • I. OG., Anmeldung unter Tel: 0179 6130218 oder c.cummaunt@googlemail.com
Der Workshop soll erste Einblicke in die balinesische Auffassung von Musik und Musikunterricht geben und so den Fokus auf interkulturelle Verständigung legen.
Katharina Common, B.A., Musikwissenschaftliches Seminar
Öffnung der Musikinstrumentensammlung
17-24 Uhr • II. OG
Die Musikinstrumentensammlung ist während der gesamten Nacht des Wissens durchgängig für Besucherinnen und Besucher geöffnet. In der Dauerausstellung sind rund 1.000 Musikinstrumente aus Europa, Amerika, Afrika, einschließlich Altägypten, und Asien zu sehen.
Institut für Ethnologie - Ethnologische Sammlung
Theaterplatz 15
„Warten auf Erdöl“ (Uganda)
18-18.15 / 20-20.15 Uhr
Einführung zur Sonderausstellung „Warten auf Erdöl“ (Uganda).
Annika Witte, M.A., Institut für Ethnologie
„Tanzkultur und Klimawandel“ (Kiribati)
19-19.15 / 21-21.15 Uhr
Einführung zur Sonderausstellung „Tanzkultur und Klimawandel“ (Kiribati).
Dr. Wolfgang Kempf, Institut für Ethnologie
Themenführungen
17.30-23.30 Uhr, stündlich • Ethnologische Sammlung
Jeweils ca. 15-minütige Themenführungen zu ausgewählten Aspekten der Dauer- und Sonderausstellung „Transkulturelle Begegnungen“.
„Göttinger Sammelsurium“
17-24 Uhr
Mit dem Stickeralbum „Göttinger Sammelsurium“ laden die Sammlungen, Museen und Gärten der Universität Göttingen zum Sammeln faszinierender Objekte der Wissenschaft ein. Auch in der Ethnologischen Sammlung können wieder Aufkleber ergattert werden.
Nachtöffnung der Ausstellungen
17-24 Uhr
Dauerausstellung. Sonderausstellung „Transkulturelle Begegnungen – Südpazifik und Sahara“. Sonderausstellungen über Göttinger ethnologische Forschungen: „Tanzkultur und Klimawandel“ (Kiribati), „Warten auf Erdöl“ (Uganda).